Einsatz von Smartphones bei Walmart verändert die Erfahrungen der Mitarbeiter – so können andere Einzelhändler nachziehen

Mitarbeiter in den Filialen sind die wichtigste Ressource eines Einzelhändlers – daher ist es sinnvoll, sie mit der richtigen Technologie auszustatten.

Walmart hat das getan und stattete 740.000 Filialmitarbeiter mit einem Samsung Galaxy XCover Pro aus. Das Gerät verfügt über eine eigens entwickelte App namens Me@Walmart, die die Mitarbeiter bei ihren Tätigkeiten in der Filiale unterstützt. Außerdem können sie das Smartphone auch privat nutzen.

Die Mitarbeitermotivation hat einen besonders hohen Stellenwert. Dadurch verbessern Einzelhändler nicht nur das Kundenerlebnis, sondern gewinnen und binden auch Talente in einem wettbewerbsintensiven Markt an das Unternehmen. Die Implementation einer solchen Technologie im Geschäft ist auch für kleinere Einzelhändler möglich.

Filialmitarbeiter zu erstklassigen Verkaufsberatern machen

Wir unterstützen Einzelhändler dabei, ihre Mitarbeitern in den Filialen zu erstklassigen Beratern zu machen. Durch eine höhere Zufriedenheit arbeiten Filialmitarbeiter effizienter und vermitteln ein persönlicheres Kundenerlebnis.

Die Pandemie hat die Situation grundlegend verändert. Geschäfte müssen aufgrund des Wachstums des E-Commerce zusätzliche Aufgaben wie die Bestellabwicklung bewältigen. Außerdem müssen sie ihren Mitarbeitern eine sichere Arbeitsumgebung bieten – eine gemeinsame Nutzung der Scanner ist durch Corona viel kritischer geworden.

Mit der Me@Walmart-App können die Mitarbeiter in den Filialen ihre Arbeitsprozesse über eine einzige App optimieren. Dazu gehören unter anderem das Einchecken, die Schichtplanung, und die Beantwortung von Kundenanfragen – das alles über die Mitarbeiter-Smartphones von Samsung.

Wir zeigen Ihnen später, wie Einzelhändler das und noch viel mehr mit unserer mobilen Computer-Vision-Technologie erreichen können.

dm stellt auf das COPE-Modell für ihre Filialmitarbeiter um

Ein gutes Beispiel ist der Drogeriemarkt dm. Das Unternehmen hat sich für eine COPE-Strategie (Corporate Owned Personal Enabled) entschieden – vergleichbar mit dem Walmart-Beispiel. Die App mit dem Barcode Scanner SDK von Scandit verbindet jeden Filialmitarbeiter mit der dm-Infrastruktur.

DM logo in store

Mitarbeiter durch Augmented Reality unterstützen

In den kommenden Monaten plant Walmart, eigenen Angaben zufolge, Augmented Reality (AR) für die Regalverwaltung in seine Smartphone-App zu implementieren. Hier scannt der Verkäufer das Regal und erhält Informationen auf dem Bildschirm des Geräts. Erste Pilotversuche zeigen, dass mit der neuen App die Suche nach dem richtigen Artikel im Vergleich zur manuellen Suche nur ein Drittel der Zeit benötigt.

AR ist als Teil unseres Barcode Scanner SDK als Add-on problemlos verfügbar. Durch die Implementierung von AR kann eine App, die unsere Software verwendet, mit Hilfe der Smartphone-Kamera einzelne oder mehrere Barcodes (MatrixScan) mit einem einzigen Scanvorgang erfassen und sofort Informationen auf dem Bildschirm anzeigen.

Unsere Grafik unten zeigt, dass ein Mitarbeiter der ein Smartphone mit MatrixScan AR nutzt, zeitaufwändige Aufgaben der Regalverwaltung einfach und schneller erledigen kann.

Mit einem einzigen Scan können mit dem Smartphone Rabatte, falsche Preise, fehlende Artikel und der Lagerbestand angezeigt werden. Letzteres ist vor allem für die Ship-from-Store-Ära von großer Bedeutung. Die gestiegenen Anforderungen an den Lagerbestand in der Filiale und die Notwendigkeit, die Effizienz über alle Kanäle hinweg zu steigern, haben für die Einzelhändler eine hohe Priorität.

shelf management

Ein weiterer Anwendungsbereich, in dem AR und MatrixScan eine erhebliche Rolle spielen können, ist „Buy Online, Pick Up In Store“ (BOPIS). Wenn der Kunde im Geschäft einen Einkauf abholen möchte, haben es Mitarbeiter normalerweise mit einer Masse an Paketen zu tun.

Alle Pakete sind mit einem Barcode versehen und der Mitarbeiter muss letztlich nur das richtige Paket scannen und auswählen, sobald es auf dem Display des Geräts angezeigt wird.

Ein Gerät für alle Fälle

Barcode-Scanning ist schon lange ein fester Bestandteil des Filialbetriebs. Um das umsetzen zu können, waren Einzelhändler früher allerdings auf eine Vielzahl an Geräten angewiesen. Heutzutage muss ein Filialmitarbeiter zwischen Regalverwaltung, Bestellabwicklung, Click-and-Collect und Kundenbetreuung wechseln – mit einem einzigen Smartphone wird dies um einiges erleichtert.

use cases self scanning

Smartphones sind sowohl in der Implementierung und als auch in der Anschaffung kostengünstiger als dedizierte Scanner; und es besteht die Möglichkeit, diese an Mitarbeiter weiterzugeben – so wie es Walmart mit den Samsung-Geräten getan hat.

Samsung ist außerdem einer unserer Partner. Sollten Sie unsere Technologie mit dem Galaxy XCover Pro nutzen wollen, ist der Einsatz umso einfacher für Sie.

Alternativ können sich Einzelhändler auch für eine Bring-Your-Own-Device (BYOD)-Strategie entscheiden. Das ist eine optimale Möglichkeit, temporäre Mitarbeiter für Stoßzeiten einzustellen.

Smartphone-Scanning für Mitarbeiter wird zum Mainstream

Walmart ist nicht der erste Einzelhändler, der Smartphone-Scanning einsetzt. Allerdings wird dies erst zum Standard, wenn auch der größte Einzelhändler auf den Zug aufgesprungen ist.

Die Vorteile liegen auf der Hand. Smartphone-Scanning lässt sich von Filialmitarbeitern vielseitig einsetzen. Sie werden nicht nur effizienter damit, sondern arbeiten auch mit einer Technologie, die sie jeden Tag nutzen. Für Einzelhändler ergeben sich außerdem auch erhebliche Kosteneinsparungen durch die Konsolidierung verschiedener Verwaltungssysteme.

Während sich die Situation langsam normalisiert, sollten Einzelhändler weiter an der Digitalisierung ihrer Läden arbeiten. Durch die Unterstützung ihrer Mitarbeiter werden sie in der Lage sein, die neuen Anforderungen der Post-Covid-Ära zu bewältigen.

Über genau diese Anforderungen haben wir auch in der Session „More Digital. More Human. Die Neudefinition von Stores nach der Corona-Pandemie” auf der NRF Retail Converge gesprochen.